Tischer Wohnkabine

 


Startseite
FAHRZEUGWAHL 
Ein Fahrzeug für eine Weltreise sollte grundsätzlich robust sein, Allradantrieb und einfache Technik bieten (möglichst keine Elektronik), nicht zu gross sein (Fahrzeugverschiffung-Container), und als Sahnehäubchen sollte es auch noch ein Turbo-Diesel ohne Rußpartikelfilter sein (Euro3).

Fragen, die man sich bei der Wahl des passenden Fahrzeug stellen sollte: 
Was für eine Reise habe ich vor ?
Was sind meine Komfortansprüche ? (Platz, Austattung)
Beziner oder Diesel ?
Wie abenteuerlustig bin ich?
Will ich ein unaufälliges Fahrzeug ?
und die vielleicht wichtigste Frage:"Wieviel Geld möchte ich ausgeben?" 

Folgende Fahrzeugtypen stehen zur Auswahl : 
- ausgebaute Geländewagen (ev. mit Klappdach oder Dachzelt)
Vorteile : Robust, kleines "Packmass",man kann unaufällig übernachten, niedriger Treibstoffverbrauch, Fahrkomfort, 4x4
Nachteile : Platzangebot, Schlaf-/Wohnkomfort

 
- ausgebaute Lieferwagen (ev. mit 4x4)
Vorteile : Robust, kleines "Packmass" wenn Hubdach, niedriger Treibstoffverbrauch, Fahrkomfort, 4x4 falls vorhanden, günstig im Ankauf
Nachteile : Platzangebot, wenig Stauraum, Schlaf-/Wohnkomfort
 

- Pick up mit Absetzkabine
Vorteile : robustes Fahrzeug, noch genügendes "Packmass", niedriger Treibstoffverbrauch wenn Diesel, 4x4, gutes Platzangebot, Viel Stauraum, Wohnteil absetzbar für ganz taffe Touren
Nachteile : Wohnkabine anfällig auf Beschädigung (außer Tischerkabinen), Fahreigenschaften, eher auffälliges Fahrzeug, bezahlbare Pick ups sind Mangelware -


-"normale" Wohnmobile

Vorteile : fahrendes Wohnzimmer, günstig im Ankauf
Nachteile : nicht für schlechte Strassen gebaut, Grösse, auffällig
 

- Lastwagen mit Wohnaufbau
Vorteile : fahrendes Wohnzimmer, sehr robust, man kommt im Gelände  fast überall durch.
Nachteile : Treibstoffverbrauch, Grösse/Gewicht, auffällig, oft für die Städte nicht geeignet, Verschiffung, Teuer in der Anschaffung


Fernreisemobiltreffen Enkirch Auf »Willys Treffen« in Enkirch kann man sich in aller Ruhe umschauen und sehen was es für Fernreisemobile es gibt. Hier werden Kontakte geknüpft, Mitreisende oder Fahrzeuge gefunden. Neueste Infos und Erfahrungen aus aller Herren Länder werden ausgetauscht und von erlebten Abenteuern erzählt.
 
  • Ford Ranger mit Tischerkabine 240
  • Ford Ranger mit Tischerkabine 240
  • Ford Ranger mit Tischerkabine 240
  • Strida Fahrradtraeger
  • Strida Fahrradtraeger
  • Tischer Box 240
  • Ford Ranger Hinterachs Stabilisator
  • Strida
 

Unser Camper ist ein Ford Ranger Pickup Baujahr 2014 mit Campingaufsatz (Tischer Kabine 240 Box) .

Fahrzeug:

Ford Ranger Baujahr 2014 wurde etwas umgebaut.

  • Der Ranger bekam einen Zusatztank, da wir in Südamerika mit einem höherem Verbrauch (Kabine,erhöhte Last, Wind und Steigungen) rechnen müssen ca .15 L auf 100 Km. Da kommt man nicht weit bei dem Serien Tank mit 75 L . Um die Reichweite zu erhöhen haben wir uns dann für einen Zusatz Tank mit 63,5 L, der über dem Reserverad eingebaut ist, entschieden. Neue Reichweite von ca. 1000 km. Optimaler wäre ein größerer Tank, ist aber dreimal so teuer.
  • Fahrwerk wurde ausgetauscht gegen ein OLD MAN EMU Fahrwerk schwere Ausführung, plus einem zusätzlichen Blatt. Desweiteren ein Hinterachs-Stabilisator  schwere Ausführung (22mm).
  • Da die Serien Felgen ein zu geringe Traglast haben mußten andere Felgen her. Nach Monate langer Suche, Stahlfelgen zu bekommen, habe ich es aufgegeben und mich für günstige Alufelgen entschieden, die eine hohe Traglast haben.
  • Kotfügelverbreiterung waren wegen breiteren Reifen  und zusätzlich Spurverbreiterung (110mm) durch andere Felgen nötig.
  • Neue Reifen - zur Zeit LT 285/70 R17 121/118Q Goodyear Wrangler Duratrac Offradreifen (mit M S-Kennung und Schneeflockensymbol).
  • Der Wagen wurde auf 3,5 Tonnen aufgelastet.
  • Fliegengitter für den Kühler. Ein muß da der Wagen vorne riesige Löcher vor den Kühler hat und wir durch Steinschlag keine Schäden erleiden wollen. Eigenbau aus Lochstahl.
  • Einen Windabweiser auf der Motorhaube um die Frontscheibe sauber zu halten.
  •  Zusatzkraftstofffilter, um Verunreinigungen vorzubeugen (Separ 2000/5).
  • Unterfahrschutz Stahlplatten hatte der Ford schon Serienmäßig, ich spendierte ihm nur noch einen Unterfahrschutz für den Tank.
  • Zusätzliches Ladekabel von der Batterie zur Kabine, für den Ladebuster. 16 mm mit Cee 32 A Steckdose
  • Fahrradträger auf der Rücksitzbank mit zwei Fahrrädern ( "Strida" Faltfahrrad)

Kabine:

https://www.tischer-pickup.com/modelle/reisemobilkabine-240/

Die Box 240, Baujahr 2003 ist eine für Fernreisen besonders geeignete Kabine. Wir hatten das Glück eine gebrauchte Kabine (neuwertig und voll überholt) bei der Firma Tischer zu erwerben.Die Box hat den vorteil keinen großen Überhang zu haben,wenn sie auf einem eineinhalb Kabiner montiert ist. Besonderheit es ist die mögliche beides im Container zu Verschiffen. Somit ist ein sicherer Transport von Wohneinheit und Basisfahrzeug an entfernte Reiseziele gewährleistet. Der Aufbau ist aus Sandwichplatten mit einbrennlackierter Aluminium-Außenhaut und GFK-Alu an Front gefertigt. Die Isolation besteht aus Polystyrol-Hartschaumplatten mit 30 mm Stärke in Wänden, Dach und Boden. Die Innenverkleidung ist mit 3 mm starkem, beschichtetem Sperrholz ausgestattet. Die Kabine mit grundsolider Technik und moderner Technologie gewährleistet beste Qualität, höchstmögliche Stabilität und lange Lebensdauer. Die komplette Ausstattung des Wohnteiles mit Dusche, Warmwasseranlage und Cassetten-Toilette ist serienmässig vorhanden. 60 Liter Frischwasser, 40 Liter Abwassertank, Truma Gasheizung, Warmwasseraufbereitung  und 2 x 5 kg Gasflaschen sorgen auch an entfernten Zielen für den gewünschten Wohnkomfort. Solaranlage, bestehend aus drei 75-W-Modul und Ladestromregler.
Wir haben noch einen Dachlüfter und einen größeren Kühlschrank 90L einbauen lassen. Außerdem habe ich selber eine Wasserfilteranlage, eine ordentliche Stromversorgung (220 Volt - 2000W),einen Ladebooster,Wlan Aussenantenne und Bigpacks in den Seitenkästen eingebaut.
2018 bekam die Kabine einen neuen Aussenlook.

Ganz klar muss man sagen:
Die Tischer-Wohnkabine  240 hat nichts mit Campingplatz (Zelten) und auch nur ganz wenig mit „braven“ Wohnmobilen zu tun. Diese Kabinen und ihre Basisfahrzeuge sind in der Kategorie „Expeditionsfahrzeuge mit Komfort“ einzuordnen.
 

Unser Ford Ranger solo