Ford Ranger mit Tischerkabine

 


Suedamerika

ueber uns

unser Fahrzeug

geplante Route

Vorbereitung

Reiseberichte

ohne Womo

Dezember

Januar

Februar

März

April

Übernachtungsplätze

Kraftstoff

Rückverschiffung

Ford Ranger mit TischerkabineFord ranger
Ford Ranger Tischerkabine 240
































Tischer Box 240
Tischer Box 240
Tischer Box 240
Tischer Box 240  Bigpacks
 

Unser Camper ist ein Ford Ranger Pickup Baujahr 2014 mit Campingaufsatz (Tischer Kabine 240 Box) .

Letztendlich ist es immer eine Preisfrage welches Auto man sich leisten will und kann. Unser “Wunschauto” Sprinter Allrad war aber einfach nicht drin. Neu sind diese Autos für uns unerschwinglich und gebraucht waren diese noch sehr teuer  oder hatten bereits ziemlich viel gelaufen. So wurde es ein Ford Ranger.

Fahrzeug:

Ford Ranger Baujahr 2014 wurde etwas umgebaut.

  • Der Ranger bekam einen Zusatztank, da wir in Südamerika mit einem höherem Verbrauch (Kabine,erhöhte Last, Wind und Steigungen) rechnen müssen ca .15 L auf 100 Km. Da kommt man nicht weit bei dem Serien Tank mit 75 L . Um die Reichweite zu erhöhen haben wir uns dann für einen Zusatz Tank mit 63,5 L, der über dem Reserverad eingebaut ist, entschieden. Neue Reichweite von ca. 1000 km. Optimaler wäre ein größerer Tank, ist aber dreimal so teuer.
  • Fahrwerk wurde ausgetauscht gegen ein OLD MAN EMU Fahrwerk schwere Ausführung, plus einem zusätzlichen Blatt. Desweiteren ein Hinterachs-Stabilisator  schwere Ausführung (22mm).
  • Da die Serien Felgen ein zu geringe Traglast haben mußten andere Felgen her. Nach Monate langer Suche, Stahlfelgen zu bekommen, habe ich es aufgegeben und mich für günstige Alufelgen entschieden, die eine hohe Traglast haben.
  • Kotfügelverbreiterung waren wegen breiteren Reifen  und zusätzlich Spurverbreiterung (110mm) durch andere Felgen nötig.
  • Neue Reifen - BF Goorich. Sicher gibt es mehrere Reifen, die zu empfehlen sind, aber die BF Goodrich wurden oft gelobt und wurden mir von Bekannten empfohlen.  Und da wir sowohl Offroad als auch Asphalt fahren entschied ich mich für BF Goodrich All Terrain 285/70 R 17. Auch die Haltbarkeit soll sehr gut sein. Wobei das ja noch zu beweisen ist.
  • Nachdem alle Vorraussetzungen erfüllt waren wurde der Wagen auf 3,5 Tonnen aufgelastet.
  • Fliegengitter für den Kühler. Ein muß da der Wagen vorne riesige Löcher vor den Kühler hat und wir durch Steinschlag keine Schäden erleiden wollen. Eigenbau aus Lochstahl.
  • Außerdem bekam der Wagen Steinschlagschutz vor den Scheinwerfern und einen Windabweiser auf der Motorhaube.
  • Dann das Diesel Problem was uns Kopfzerbrechen bereitete. Der Wagen bekam als erstes einen großen Zusatzkraftstofffilter, um Verunreinigungen vorzubeugen. Außerdem wurde der Ranger in den Anden getestet bevor er auf dem Markt kam, also dürfte er mit der Höhe keine Probleme bereiten.
  • Unterfahrschutz Stahlplatten hatte der Ford schon Serienmäßig, ich spendierte ihm nur noch einen Unterfahrschutz für den Tank.
  • Die Anhängerkupplung wurde demontiert und ersetzt durch einen Abschleppbügel ( Angeblich darf man in einigen Südamerikaländern keine EU-Anhängerkupplung haben)
  • Zusätzlich habe ich die  Chromeinstiegsrohre entfernt, um Gewicht zu sparen und mehr Bodenfreiheit zu haben.

 

Kabine:

https://www.tischer-pickup.com/modelle/reisemobilkabine-240/

Die Box 240, Baujahr 2003 ist eine für Fernreisen besonders geeignete Kabine. Wir hatten das Glück eine gebrauchte Kabine (neuwertig und voll überholt) bei der Firma Tischer zu erwerben.Die Box hat den vorteil keinen großen Überhang zu haben,wenn sie auf einem eineinhalb Kabiner montiert ist. Besonderheit es ist die mögliche beides im Container zu Verschiffen. Somit ist ein sicherer Transport von Wohneinheit und Basisfahrzeug an entfernte Reiseziele gewährleistet. Der Aufbau ist aus Sandwichplatten mit einbrennlackierter Aluminium-Außenhaut und GFK-Alu an Front gefertigt. Die Isolation besteht aus Polystyrol-Hartschaumplatten mit 30 mm Stärke in Wänden, Dach und Boden. Die Innenverkleidung ist mit 3 mm starkem, beschichtetem Sperrholz ausgestattet. Die Kabine mit grundsolider Technik und moder Technologie gewährleistet beste Qualität, höchstmögliche Stabilität und lange Lebensdauer. Die komplette Ausstattung des Wohnteiles mit Dusche, Warmwasseranlage und Cassetten-Toilette ist serienmässig vorhanden. 60 Liter Frischwasser, 40 Liter Abwassertank, Truma Gasheizung, Warmwasseraufbereitung  und 2 x 5 kg Gasflaschen sorgen auch an entfernten Zielen für den gewünschten Wohnkomfort. Solaranlage, bestehend aus drei 75-W-Modul und Ladestromregler.
Wir haben noch einen Dachlüfter und einen größeren Kühlschrank einbauen lassen. Außerdem habe ich selber eine Wasserfilteranlage, eine ordentliche Stromversorgung (220 Volt) und Bigpacks in den Seitenkästen eingebaut (Abgedichtet von außen mit einer Isomatte).

Vorbereitung